Respekt fremder Kulturen

„Der heimatlose Prinz“

Am Beispiel von ausgesuchten Künstlern sollte verdeutlicht werden, wie schwer es ist, ein neues berufliches Leben in fremden Kulturen zu beginnen. Als historisches Beispiel wurde die Lebensgeschichte des palästinensischen Künstlers Jussuf Abbo gewählt, der in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine bemerkenswerte Künstlerkarriere machte. Aufgrund seiner jüdischen Herkunft wurde seine Karriere mit Beginn der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland jäh beendet, und er musste mit seiner Familie nach England fliehen. Das Besondere der im Atelier 22 gezeigten Ausstellung ist, dass das Leben Jussuf Abbos von dem Künstler Said Baalbaki präsentiert wird, der aus dem gleichen Kulturkreis stammt.

Tags: Atelier 22
Previous #socialme „Sicher im Internet“
_LOGO_FINGERABDRUCK_RGB
LOGO_AUGE_rgb

 Externe Koordinierungs- und Fachstelle

CD-Kaserne gGmbH
Hannoversche Straße 30B
Telefon: 05141-9772917
Mail: demokratie-leben@cd-kaserne.de