Alltagsrassismus: Subtile Formen der Diskriminierung

Das Projekt hinterfragt Bedingungen und Motive von Alltagsrassismus und analysiert/dokumentiert dessen Niederschlag in situationsspezifischen Verhaltensformen und Sprechakten. Zu verifizierende Ausgangshypothese ist, dass Fremdenfeindlichkeit nicht an den Rändern, sondern in der Mitte der Zivilgesellschaft entsteht. Dies impliziert, dass bestehende demokratische Gesellschaftsstrukturen u. U. bereits brüchig geworden sind. Wie lassen sich an diesen Bruchlinien bzw. Verwerfungen Ängste„Alltagsrassismus: Subtile Formen der Diskriminierung“ weiterlesen

Repräsentationskrisen in Demokratien: Ursachen und Auswirkungen

Repräsentationskrisen in Demokratien sind u.a. Symptom dafür, dass sich Teile der europäischen Zivilbevölkerung durch etablierte bürgerliche Parteien nicht mehr oder nur unzureichend vertreten fühlen. Der Ablehnung, an Wahlen teilzunehmen, folgt häufig die Abwanderung von Bürger(innen) zu (rechts)populistischen Gruppierungen und Parteien. Das Projekt, das sich an politisch interessierte Jugendliche (ab ca. 16 J.) und Erwachsene wendet,„Repräsentationskrisen in Demokratien: Ursachen und Auswirkungen“ weiterlesen