Startseite

  • Beschreibung zu dem Bild

Partnerschaft für Demokratie in Celle

Die Partnerschaft für Demokratie in Celle ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben! und wird gefördert vom Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das zivilgesellschaftliche Engagement für Demokratie und gegen jede Form von Extremismus. Gefördert werden hierzu Projekte in ganz Deutschland, die sich für ein vielfältiges, respektvolles und gewaltfreies Miteinander einsetzen.

Die Kernziele der aktuellen Förderperiode (2020 bis 2024) lauten:

  • Demokratie fördern
  • Vielfalt gestalten
  • Extremismus vorbeugen

Celle ist aktuell eine von etwa 300 Städten und Landkreisen, die den Zuschlag für die „Partnerschaften für Demokratie“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bekommen hat. „In 2020 stehen für die Partnerschaft für Demokratie in Celle rund 125.000 Euro zur Verfügung. Mit der Förderung soll die bisherige erfolgreiche Arbeit von Vereinen und Initiativen, die sich für Demokratie einsetzen, nachhaltig unterstützt werden“, sagt Celles Oberbürgermeister Jörg Nigge.

  • 125.000 Euro für Bundesprogramm Demokratie leben! in 2021

    Stadt Celle ruft auf zur Projekteinreichung bis zum 15. November

    CELLE. Das Bundesprogramm Demokratie leben! geht weiter. Für Celle werden im Förderjahr 2021, vorbehaltlich der Bewilligung, 125.000 Euro zur Verfügung gestellt. Bis Sonntag, 15. November 2020, können Anträge eingereicht werden, die das Engagement für Demokratie weiter stärken sollen.

    Mitmachen können Jugendverbände, freie Träger der Jugendhilfe, Migrantenorganisationen, Sportvereine, Fördervereine von Schulen und Kindertagesstätten, Bildungs- und Qualifizierungsträger, gemeinnützige GmbH, Stiftungen, kulturelle Einrichtungen und sonstige gemeinnützige Vereine. Diese können Einzelprojekte beantragen, die jeweils mit bis zu 3.000 Euro gefördert werden.

    Das Programm wird in der Stadt Celle, von der Koordinierungsstelle Integration, von Frau Serpil Klukon und Bernd Backhaus als federführendes Amt organisiert und geleitet. Als Vertreterin des Jugendforums bringt sich Aylin Tekes in die Partnerschaft für Demokratie ein. Die Koordinierungs- und Fachstelle (KuF) ist in der CD-Kaserne angesiedelt, sie berät und unterstützt die Projektträger im Rahmen der gesamten Projektlaufzeit.

    Klukon bittet darum, die Anträge möglichst frühzeitig einzureichen, damit bei der Antragstellung bei Bedarf Beratung und Information fristgerecht eingeholt werden kann. Die Entscheidung über die Auswahl der Projekte trifft der lokale Begleitausschuss im Dezember 2020. „Der Begleitausschuss hat in seiner letzten Sitzung am 1. Oktober u.a. aktuelle Schwerpunkte für die Partnerschaft für Demokratie erarbeitet. Daher freuen wir uns insbesondere über Projektanträge, die Themen wie „demokratische Kommunikation“ und „Demokratie in Coronazeiten“ analog und/oder digital aufarbeiten“, erklärt Frau Klukon. Unabhängig hiervon müssen alle Projektanträge die Kernziele des Programms „Demokratie fördern“, „Vielfalt gestalten“ und „Extremismus vorbeugen“ im Fokus haben.

    Das Antragsformular ist im Internet unter www.dl-celle.de unter Downloads abzurufen. Anträge müssen bis Sonntag, 15. November 2020, auf dem Postweg bei der CD Kaserne gGmbH, „Demokratie leben!“, Hannoversche Str. 30 B, 29221 Celle, und auch verpflichtend in digitaler Version, per E-Mail an demokratie-leben@cd-kaserne.de eingereicht werden. Nur Projektanträge, die wie beschrieben und fristgerecht eingehen, können berücksichtigt werden.

    Die Partnerschaft für Demokratie in Celle ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben“ und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

    Weitere Informationen sind unter www.dl-celle.de zu finden.

  • Aufstockung 10.000 Euro für Kleinstprojekte: Weitere Demokratie-Projekte gesucht

    Ab sofort nimmt die Koordinierungs- und Fachstelle (KuF) erneut Projektanträge entgegen. Das federführende Amt der Stadt Celle, die Abteilung Integration, beantragte einen Mehrbedarf für das Jahr 2020 in Höhe von 30.000 Euro mit jeweils 10.000 Euro für Digitalisierung und Vernetzung, für Jugendbeteiligung und für Kleinstprojekte zur Demokratieförderung.
     „Der Antrag auf Mehrbedarf ist vom Bund positiv beschieden, ab sofort können gemeinnützige Einrichtungen aus Celle, die sich einsetzen für Demokratie, pro Projekt maximal 2.000 Euro beantragen“, erklärt Frau Serpil Klukon, Abteilungsleiterin Integration der Stadt Celle. Die Projekte müssen noch in diesem Jahr realisiert werden. „Der Bund hat die Fördersumme aufgrund der Coronakrise aufgestockt“, berichtet Sinja Naujok von der KuF, die gemeinsam mit ihrem Kollegen Gerd Janke interessierte Einrichtungen berät und begleitet.

    Jugendverbände, freie Träger der Jugendhilfe, Migrantenorganisationen, Sportvereine, Fördervereine von Schulen und Kindertagesstätten, Bildungs- und Qualifizierungsträger, gemeinnützige GmbH, Stiftungen, kulturelle Einrichtungen und sonstige gemeinnützige Vereine können Anträge einreichen. Das Formular für den Antrag kann auf der Homepage www.dl-celle.de unter Downloads heruntergeladen werden. „Projektanträge werden ab sofort schriftlich oder per E-Mail entgegengenommen“, sagt Naujok. Wer einen Antrag einreichen möchte, schickt diesen auf dem Postweg an die CD Kaserne gGmbH, „Demokratie leben!“, Hannoversche Str. 30 B, 29221 Celle, oder per E-Mail an demokratie-leben@cd-kaserne.de.

    Die Partnerschaft für Demokratie in Celle startete Anfang des Jahres in die zweite Förderperiode. Kernziele für das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in den Jahren 2020 bis 2024 sind „Demokratie fördern“, „Vielfalt gestalten“ und „Extremismus vorbeugen“. Mit der Aufstockung beträgt die Gesamtfördersumme für die Partnerschaft für Demokratie in Celle in diesem Jahr 155.000 Euro. 16 Projekte werden aktuell bereits in Celle umgesetzt. Das Bundesprogramm „Demokratie leben! wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

  • Mit Musik gegen Rassismus

    Musik leistet einen wichtigen Beitrag zur Integration. Das Musikprojekt will die in der Stadt lebenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen dabei unterstützen, sich durch die Musik auszudrücken und ein besseres gemeinschaftliches Miteinander zu entwickeln, durch Tanzen und Musizieren gegenseitige kulturelle Teilhabe erleben. Ein weiteres Ziel ist die Förderung eines interkulturellen Austauschs und die Verständigung zwischen Menschen mit unterschiedlicher kulturellem, religiösem und sprachlichem Hintergrund, dadurch wollen wir gegen Rassismus und Diskriminierung vorbeugen. Die wichtigen Eigenschaften der demokratischen Werte, wie z.B. Gleichberechtigung, Menschenwürde, Akzeptanzförderung werden gestärkt und gefördert. Die Teilnehmer werden die Möglichkeit bekommen, mit mehreren öffentlichen Auftritten das Thema Rassismus und Ausgrenzung künstlerisch vorzustellen.

    Ansprechpartnerin:

    Frau Dilek Ham-Cifci
    Heese 18, 29225 Celle
    awo-celle@t-online.de
    05141/4879644

  • Weiterentwicklung Aktion Celler Noteingang

    Zur Weiterentwicklung einer offenen, inklusiven Stadtgesellschaft, zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor Rassismus und Diskriminierung und zur Förderung von Zivilcourage wurde 2018 in Celle die „Aktion Noteingang“ umgesetzt.
    Mit diesem Projekt wird die Aktion Noteingang weiterentwickelt. Es wird eine Website bereitgestellt, mit deren Hilfe die bereits bestehenden Noteingänge von hilfesuchenden gefunden und die Handlungsleitfäden und Flyer heruntergeladen werden können. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt liegt auf Fortbildung und Workshops zu Handlungsstrategien in Notsituationen und zur Deeskalation in Krisensituationen sollen Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe und Mitarbeiter/innen von Geschäften und Institutionen unterstützen.
    Die Weiterentwicklung Aktion Celler Noteingang trägt auch dazu bei, dass sich Celler/innen weiterhin mit Zivilcourage auseinander setzen und sich für Toleranz und Vielfalt engagieren.

    Ansprechpartner:

    Dieter Abelmann
    Heese 18, 29225 Celle
    Internet: www.awo-celle.de
     awo-celle@t-online.de
       05141/ 48 79 644
    Fax: 0514 48 79 648

  • Hate Speech u. anti-muslimische Präventionskampagne

    Weitere Informationen folgen in Kürze!

    Ansprechpartnerin:

    Stefanie Fritzsche
    s.fritzsche@cd-kaserne.de